> Zurück

Lokomotive Muttenz vs. EHC Lausen III, 8:4 (2:2 / 3:1 / 3:1)

TF 21.11.2016

Bereits zum dritten Mal trafen sich die beiden Mannschaften zu einem Freundschaftsspiel. Bei den letzten zwei Begegnungen in der vergangenen Saison hatte der EHC Lausen jeweils das Nachsehen. 25 Zuschauer warteten gespannt auf die Neuauflage dieses „Klassikers“ auf der Kunsti Sissach. An diesem Sonntagabend wurde schnell klar, dass von keinem Team Geschenke verteilt werden und so ging man von Beginn an „volle Pulle“. In der vierten Spielminute behielt ein Muttenzer in einer unübersichtlichen Situation vor dem Lausner Tor die Übersicht und erzielte das 1:0. Das Spiel war definitiv lanciert und es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Das Offensivspektakel hätte manchen Trainer vor Schrecken erstarren lassen. Es war den beiden Torhütern zu verdanken, dass sich das Spiel ausgeglichen entwickelte. Nachdem Theo Flückiger im Lausner Tor mit „übermenschlichen Paraden“ einen grösseren Rückstand verhindern konnte, war zunächst Martin Jauslin mit einem Traumtor aus der zweiten Reihe für den verdienten Ausgleich besorgt, ehe Martin Währy in der 14. Minute sogar den Führungstreffer für Lausen erzielen konnte. Da der Lausner Goalie kurz vor dem wärmenden Pausentee eiskalt zwischen den Schonern erwischt wurde, ging man mit Gleichstand in die erste Pause.

Anstelle der üblichen Pausenmusik von AC/DC und Rammstein müssen die Lausner wohl Schlaflieder gehört haben. Anders ist der miserable Start ins 2. Drittel kaum zu erklären. Denn der EHC wurde in der ersten Minute von der Lokomotive aus Muttenz regelrecht überrollt und kassierte gleich zwei Tore. Glücklicherweise konnten sich die Jungs aus Lausen wieder fangen. Das Spielgeschehen gestaltete sich wieder ausgeglichener und man erzielte zu Spielhälfte mit einem Ablenker den 4:3 Anschlusstreffer. Eine wunderbare Passstafette ermöglichte den Gastgebern aus Muttenz die Wiederherstellung des Zwei-Tore-Vorsprungs in der 35. Spielminute.

Da sich Lausen vor Ende des 2. Drittels eine Strafe einhandelte und gleich zu Beginn des dritten Abschnitts ein weiterer Stockschlag dem Gegner eine doppelte Überzahl bescherte, war Goalie Flückiger erneut gefordert. Überzeugend wehrte er sich gegen den Puckregen, der in Unterzahl auf sein Tor prasselte. Kurz vor Ablauf der Strafen war er dennoch geschlagen. Nur dank geistesgegenwärtiger Reaktion von „Motor“ Christian Gruber, der den Puck mit der Hand auf der Torlinie stoppte, stand es nach der turbulenten Startphase im letzten Drittel immer noch 5:3. Dann haben die Jungs unserer Dritten Mannschaft Lunte gerochen. In der Folge wurde Muttenz im eigenen Drittel eingeschnürt. Aufgrund schlechter Chancenauswertung war der zweite persönliche Treffer von Währy zum 4:5 in der 48. Minute ein bescheidener Lohn für den immensen Kraftaufwand. Damit war es mit der Herrlichkeit vorbei. Die in ihrer Ehre verletzten Gastgeber liessen in der Folge die Klasse einzelner Spieler aufblitzen. Die Tore sechs (51’), sieben (53’), und acht (56’) besiegelten die 8:4 (2:2, 3:1, 3:1) Niederlage des aufopfernd kämpfenden EHC Lausen.

Die Hypothek aus zwei schnellen Gegentoren, die schlechte Chancenauswertung und die fehlenden Kräfte in den Schlussminuten waren die Hauptgründe für die erneute Niederlage unserer 3. Mannschaft gegen Lokomotiv Muttenz. Es bleibt bei einer Kampfansage an den Gegner: Wir trainieren weiter und kommen wieder! Selbst wenn wir nicht gewinnen sollten, werden wir nochmals näher dran sein. Wir sind uns sicher, dass wir eines Tages als Gewinner vom Eis gehen werden und bedanken uns fürs Freundschaftsspiel. Wir sehen uns bald wieder!